Wenn häufige Lieferung nicht geht - Agilität in der Hardwareentwicklung

Die Forderung nach regelmäßige "potenziell auslieferbaren Produktinkrementen" stellt außerhalb der IT oft eine unüberwindbare Hürde dar bei der Einführung agiler Vorgehensweisen. Das kann an hohen Fixkosten für die Lieferung liegen, wie z.B. Schulungskosten, oder daran, dass z.B. Produktprozesse über einen gewissen Zeitraum stabil gehalten werden müssen, um rentabel zu sein. In diesem Vortrag analysiere ich typische Hürden gegen häufige Lieferung und stelle praktische Ansätze aus unterschiedlichsten Bereichen vor, wie man dennoch regelmäßige Sprintergebnisse liefern kann, die der Kernforderung des Scrum Guides genüge tun: "Empirie unterstützen".
Die Bespiele stammen u.a. aus der Chipentwicklung, Entwicklung von Haushaltsgeräten, Automobilbau und der Organisationsentwicklung.

Was lernen die Zuhörer in dem Vortrag? Neben verschiedenen Strategien, agile Ansätze auch dann gewinnbringend einzusetzen, wenn häufige Auslieferung nicht möglich ist, erhalten die Teilnehmer fortgeschrittene Einblicke in die Nutzung von Feedbackzyklen als Rückgrat agilen Arbeitens

Jens Coldewey, improuv GmbH

Jens Coldewey, improuv GmbH

14. März 2019

15:30 - 16:15

Level 200

Produktentwicklung physischer Produkte (z.B. Mechanik, Chipentwicklung), Organisationsentwicklung

 

Jens Coldewey, improuv GmbHJens Coldewey ist Principal Consultant bei der improuv GmbH. Er hat mehr als zwanzig Jahre Erfahrung mit agilen Ansätzen und ist Certified Scrum Trainer und Akkreditierter Kanban Trainer. Unter anderem arbeitet er in der Arbeitsgruppe "Supporting Agile Adoption" der Scrum Alliance mit.

Zurück

Copyright © 2018 HLMC Events GmbH