SWITCH – der Wechsel zu neuen, offenen Denk- und Handlungsmustern

Die Zeit, die wir gerade erleben, verlangt von uns, dass wir uns in einem noch nie da gewesenen Tempo verändern. Das fordert von allen Mitarbeitern und Führungskräften eine hohe Wandelbereitschaft und Wandelfähigkeit. Initiiert durch die unterschiedlichen Maßnahmen wandeln sich nach und nach so einige Aspekte: Es entsteht eine neuen Sprache, mit neuen Kommunikationsstrukturen, neuen Entscheidungsbefugnissen und neuen Ritualen. Das alles ruft eine neue Kultur hervorruft, in der Mitarbeiter zum mitgestalten eingeladen werden wollen. Agile Praktiken und Ansätze für mehr Resilienz erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Die Scrum Master und Agile Coaches haben sehr viel zu tun, weil ihre Begleitung im Wandel an vielen Stellen gewünscht wird.

Das zeigt uns immer wieder, wie anspruchsvoll es ist, sich an sich verändernde Situationen anzupassen und selbst die Kraft zu entwickeln, Strukturen und Gewohnheiten zu verändern.

Die Disruption und den Wandel zu neuen Arbeitsweisen zu meistern ist oft so schwierig, wie in ein fremdes Land auszuwandern und sich dort der neuen Kultur anzupassen. Beides bedeutet, seine eigenen Muster in Frage zu stellen und sich neue Muster anzueignen. Nicht nur an die Teams sondern auch an Führungskräfte werden so manche Anforderungen gestellt, ihre Muster in der Führung zu wechseln. Die Führungsmuster der Vergangenheit waren an Macht, Regeln und Bürokratie ausgerichtet. Die neuen Muster orientieren sich an Talente, Wirkungen und echten Wert für die Kunden. Sie hören von allen Seiten, wie sie in diesem neuen Land sein sollen, aber selten bekommen sie gesagt, wie sie sich dahin entwickeln können. Ein wesentlicher Schritt ist es, dass Führungskräfte sich ihres Führungsstils und Mitarbeiter ihres Arbeitsstils bewusst werden. Denn eines steht fest: Gerade in stressigen und hochdynamischen Situationen fallen wir in unsere tief verankerten Muster zurück, zeigen unser wahres Gesicht. Helfen tut dabei nur ein intensives Beschäftigen mit der Situation, ein ständiges Reflektieren und ein Kennenlernen seiner eigenen Muster und Haltungen dahinter. Leider hilft dabei kein sechs-Schritte-Plan oder eine Checkliste. SWITCH ist stattdessen ein Coaching Ansatz, der sechs psychologische Praktiken synergetisch zusammenbringt, um Reflektion und Anpassung von Mustern zu begleiten.

Wer die richtige Einstellung hat, findet schnell passende Handlungsmuster und benötigt keine Checkliste oder ein Konzept. Sich ein „Wie will ich sein“ vorzustellen, ist oft nicht das Problem, sondern das dort hinzukommen. Sich neue Verhaltensmuster als Führungskraft anzueignen ist genauso schwer und genauso leicht, wie in anderen Bereichen des Lebens. Du willst mit dem Rauchen aufhören? Deinen Kumpel häufiger anrufen? Vier Mal in der Woche Sport machen? – All dies kannst du „einfach machen“, aber manches ist leichter gesagt als getan. Im Scrum Guide steht: „Scrum ist einfach zu verstehen, aber schwer zu meistern.“ Das liegt daran, dass Scrum – genau wie die meisten agilen Praktiken – auf Open Patterns basiert. Jeder steht vor der Herausforderung, von einigen geschlossenen Mustern zu den Open Patterns zu wechseln. Daniel Mezick vom Open Leadership Network benennt folgende Open Pattern, zu denen man sich von den Antipattern aus hin entwickeln soll:

  • Von befehlenden Führen zum einladungsbasierten Führen
  • Vom Delegieren und Diktieren zum Verfahren nach ausdrücklicher Vereinbarung
  • Von unklarer Autorität zu klarer Autorität
  • Von unklaren Grenzen zum Grenzmanagement
  • Von fehlenden geteilten Signalen zum Nutzen von Protokollen
  • Von Entscheidungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit zum Entscheiden mit Gesamtgruppenprozessen
  • Von ad-hoc Ansätzen zu empirischen Annäherungen
  • Vom Silo-Wissen zum Allgemeinwissen

Um diesen Musterwechsel frühzeitig zu begleiten, habe ich den Ansatz SWITCH entwickelt. SWITCH geht aus Ansätzen der Schematherapie hervor. Die Schematherapie wurde von Jeffrey Young geschaffen, um denen zu helfen, die

  • erlernte Verhaltensmuster wieder verlernen wollen,
  • die ihre Persönlichkeitsstruktur verändern wollen,
  • den Symptomen begegnen wollen oder
  • ihren persönlichen Fettnäpfchen auf die Schliche kommen wollen.

Die Schematherapie ist eine Erweiterung der kognitiven Verhaltenstherapie mit integrierten Ansätzen aus unterschiedlichsten Therapiemethoden wie der Kognitions-, Imaginations- und Aufstellungsarbeit.

SWITCH ist vom Grundgedanken einfach und bei der Selbstreflektion unterstützend. Mit ein paar führenden Fragen kann jeder in die Wirkung von SWITCH hineinschnuppern. Jeder Buchstabe steht für eine eigene Praktik, die in Kombination ihre volle Wirkung erzielt. Jede einzelne ist für sich gese-hen psychologisch eine hohe Kunst und kann von psychologischen Fachexperten sehr kraftvoll zur Begleitung von Verhaltensänderungen eingesetzt werden. Die Kraft der Prinzipien darf von Laien nicht unterschätzt werden. Wie bei allen psychologischen Werkzeugen, die unsere tiefe Psyche an-sprechen, steht die geistige Unversehrtheit an erster Stelle.

SWITCH ist ein kraftvoller Auszug aus der Schematherapie für den Einsatz im Business Coaching von Einzelpersonen und Teams. Jeder Buchstabe steht für eine Praktik, die in unterschiedlicher Reihenfolge und auch wiederholt angewendet werden können.

S – Selbsteinschätzung
W – Wirkungs-Workshop
I – Imagination
T – Theater
C – Chop & Change
H – Hausaufgaben

In diesem Beitrag schauen wir auf übliche Muster, emotionale Grundbedürfnisse und Bewältigungs-modi, die aus Sicht der Schematherapie wirken. Wir betrachten zwei Beispiele für Wechsel zu Open Patterns und wie diese mit SWITCH begleitet werden konnten. Die Teilnehmer bekommen die Gele-genheit ihren eigenen Musterwechsel ebenfalls mit SWITCH zu beleuchten.

Was lernen die Zuhörer:innen in dem Vortrag?

In diesem Beitrag lernen die Teilnehmer übliche Muster, emotionale Grundbedürfnisse und Bewältigungsmodi kennen, die aus Sicht der Schematherapie wirken. Wir betrachten zwei Beispiele für Wechsel zu Open Patterns und wie diese mit SWITCH begleitet werden konnten. Die Teilnehmer bekommen die Gelegenheit ihren eigenen Musterwechsel ebenfalls mit SWITCH zu beleuchten

Zielgruppe: Alle Mitarbeiter, die sich aufgrund großer Veränderungen anpassen müssen.

Miriam Sasse
Miriam Sasse

Dr. Miriam Sasse ist derzeit als Senior Agile Transformation Consultant in einem internationalen Medienkonzern tätig. Als zertifizierter...

45 Minuten Vortrag

Level 100

Zeit

11:45-12:30
27. April


Raum

tba


ID

Di1.2

Zurück

© 2021 Softwareforen Leipzig